Was ist PIM und wie es Ihr Geschäft ermöglicht

Eine PIM-Lösung kann Daten aus ERP, CRM und jeder anderen produkt- oder kundenbezogenen Plattform integrieren, die von Unternehmen verwendet wird. Für Unternehmen, die Dynamics 365 Business Central einsetzen, ist Pimics unter den PIM-Systemen etwas Besonderes, da es direkt auf den ERP-Daten arbeitet und somit zusätzliche Synergien bietet, außerdem wird nie ein Datenaustausch zwischen Pimics und ERP erforderlich sein. In unserem Artikel finden Sie eine Reihe überzeugender Gründe, warum Sie die Verwendung von Pimics in Betracht ziehen sollen.
Zurück zum Blog
Was ist PIM und wie es Ihr Geschäft ermöglicht
veröffentlicht 09.02.2022

Was ist PIM? PIM (Product Information Management) ist laut Wikipedia der „Prozess zur Verwaltung aller Informationen, die für die Vermarktung und den Verkauf von Produkten über Vertriebskanäle erforderlich sind.”

Ist das eine allumfassende Definition? Nicht wirklich. Denn es berücksichtigt nicht den so wichtigen qualitativen Faktor, den PIM-Systeme ins Spiel bringen. Schließlich können Sie die für die Vermarktung und den Verkauf Ihrer Produkte erforderliche Informationen einfach mit Excel, selbst erstellten Datenaggregationslösungen, vielen verstreuten Informationsquellen und vielen Menschen verwalten, die viel manuelle Arbeit leisten. Aber das bedeutet nicht, dass Sie es effizient tun oder das dies sogar wirtschaftlich sein kann. 

Eine PIM-Lösung kann Daten aus ERP, CRM und jeder anderen produkt- oder kundenbezogenen Plattform integrieren, die von Unternehmen verwendet wird, und bietet Effizienz- und Datenqualitätsvorteile, die sie zu einem Muss für jedes Unternehmen machen, das mehr als 1000 SKUs und/oder online verkaufen möchten. Für Unternehmen, die Dynamics 365 Business Central verwenden, ist Pimics eine Besonderheit unter den PIM-Systemen, da es direkt auf den ERP-Daten arbeitet, so dass es zusätzliche Synergien bietet und kein Datenaustausch zwischen Pimics und ERP mehr erforderlich wird.

E-Commerce wird zur unabdingbaren Vorauszetzung

E-Commerce erobert jedes Jahr einen größeren Teil des Einzelhandelsgeschäfts. Diese Tatsache lässt sich nicht leugnen und es ist keine Überraschung. COVID-19 hat diesen Trend nur beschleunigt, da immer mehr Menschen den E-Commerce nutzen, um die benötigten Artikel sicherer und einfacher zu kaufen.

So fast emarketer.com die E-Commerce-Entwicklung für das Pandemiejahr 2020 zusammen: “Trotz eines herausfordernden Jahres für den Einzelhandel schätzen wir, dass die weltweiten E-Commerce-Einzelhandelsumsätze für das Jahr um 27,6 % auf insgesamt 4 280 Billionen US-Dollar gestiegen sind. Das stellt einen erheblichen Anstieg gegenüber unserer Einschätzung von 16,5 % Wachstum zur Mitte der Pandemie dar. Die gesamten weltweiten Einzelhandelsumsätze gingen jedoch um 3 % auf 23 839 Billionen US-Dollar zurück.” (Global Ecommerce Update 2021 - Insider Intelligence Trends, Forecasts & Statistics

Als natürliche Folge des steigenden E-Commerce-Trends gehen die heutigen Anforderungen an Produktinformationen über die Angabe grundlegender Merkmale und Funktionen hinaus. Natürlich sind diese Details immer noch wichtig, aber der Produktinhalt muss vollständig und überzeugend sein. E-Commerce-Kunden möchten eine überzeugende Geschichte sehen, bevor Sie das Produkt in den Warenkorb legen. Bei mehreren Webseiten, die dasselbe Produkt verkaufen, wird abgesehen von Preis und Verfügbarkeit derjenige der Gewinner sein, der das umfassendste Kundenerlebnis bietet. 

Kunden treffen gerne fundierte Kaufentscheidungen. Wenn Sie online einkaufen, sollten Sie ihnen alle Informationen geben, die sie benötigen, um Ihre Produkte auszuwählen. Außerdem müssen die Produktinformationen über alle Online-Verkaufs- und Marketingkanäle sowie traditionelle Offline-Kanäle wie gedruckte Kataloge oder stationäre Geschäfte hinweg konsistent sein.

PIM, ja oder nein?

Falls Ihr Unternehmen noch kein PIM-System verwendet, sollten Sie sich einige nützliche Fragen stellen, bevor Sie den PIM-Weg einschlagen: 

  1. Haben wir ein breites Produktsortiment mit einem komplexen Produktdatensatz?
  2. Fällt es unserer Organisation immer schwerer, diese Produktpalette zu verwalten? 
  3. Benötigen wir Standardklassifikationen für unsere Produkte? 
  4. Müssen wir den Import einer großen Menge an Produktdaten von unseren Lieferanten optimieren? 
  5. Gibt es innerhalb der Organisation mehrere Versionen von Daten für dasselbe Produkt?
  6. Haben wir Genauigkeits- oder Konsistenzprobleme, wenn wir unseren Kunden Produktdaten präsentieren? Benötigen wir automatisierte Datenkonsistnezprüfungen? 
  7. Ist unsere Markteinführungszeit (viel) länger als wir möchten?
  8. Möchten wir unsere Vertriebs-/Marketingkanäle diversifizieren? Fällt es uns schwer, mit der Komplexität der Aktualisierung all dieser Kanäle fertig zu werden?
  9. Wollen wir unsere Regionen diversifizieren und Produktdaten in mehreren Sprachen aufbewahren?
  10. Wollen wir die Zufriedenheit unserer Online-Kunden erhöhen und weniger Rücksendungen haben? 
  11. Wollen wir mit dem modernen E-Commerce Schritt halten und unseren Kunden ein reichhaltiges Erlebnis bieten?

Die Fragen oben sind viele Gründe, den Einsatz von PIM ernsthaft in Betracht zu ziehen. Nur wenn die Antwort auf alle diese Fragen „nein“ ist, können Sie PIM-Systeme ignorieren. Andernfalls können Sie unseren Artikel darüber lesen, worum es bei Pimics geht, oder mit der Berechnung der von Pimics angebotenen Kapitalrendite beginnen. Es ist Zeit, sich zum Besseren zu entwickeln! 

Tags

Interessiert?
Fragen Sie unsere Spezialisten nach mehr

Ihre persönlichen Daten werden gemäß unserer Datenschutzrichtlinie berarbeitet.
Laden Sie sich unser White Paper herunter und erfahren Sie mehr darüber, wie ein PIM-System Ihnen helfen kann.
 
Wir haben noch 2 weitere nützliche Artikel. Möchten Sie sie erhalten?
Ihre persönlichen Daten werden gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet.